Das Meer der verborgenen Klänge

2 Performances am 24.1. in Wien + 26.1. in Graz

Musiktherapie Iran Musikethnologie Ethnomusiktherapie
Flyer zur Performance „Das Meer der verborgenen Klänge“ (c) Negin Rezaie & Christoph Schwarz, 2019

Im Jänner 2019 laden die Künstlerin Negin Rezaie und der Musiker und Musiktherapeut Christoph Schwarz in Zusammenarbeit mit der Silent University Austria und dem Volkskundemuseum Wien drei iranische Künstler zu einer besonderen Residency nach Wien: Gemeinsam erkunden sie verschwindende musiktherapeutische und rituelle Traditionen im Iran. Zwei Performances am 24. + 26. Jänner in Wien und Graz geben Einblick in ihre künstlerische Forschung zwischen Volkskultur, Ethno-Musiktherapie und zeitgenössischer Kunst.

„Das Meer der verbogenen Klänge“ beginnt bei der iranischen Künstlerin Negin Rezaie. Sie kommt 2015 nach Österreich und initiiert 2016 ein künstlerisches Forschungsprojekt bei der „Silent University Austria“, in dem sie verschiedene Musikpraktiken in ihrem Heimatland Iran erforscht. So gibt es im Südiran unter „Zaar“ bekannte Rituale, die ursprünglich aus der Voodootradition Afrikas stammen, und denen eine heilende Funktion zugeschrieben wird. Im Nordosten des Iran (Khorasan) wird die Musiktradition des „Maghami“ gepfegt, welche wiederum im Sufismus – eine mystische Form des Islam – verwurzelt ist.

Musiktherapie Iran Musikethnologie Ethnomusiktherapie
(c) Negin Rezaie & Christoph Schwarz, 2019

Für Ethnologie und Kulturwissenschaften sind aussereuropäische Traditionen an der Schnittstelle zwischen Volkskultur und Ethnomusiktherapie ein interessantes Forschungsgebiet. Diese lassen einerseits andere Blickwinkel auf „moderne“ oder „westliche“ Konzepte der Musiktherapie zu. Andererseits werden historische Strömungen im mittleren Osten beleuchtet, die vom gegenwärtigen religiösen Regime im Iran zum Teil heftig bekämpft werden, und deshalb im Verschwinden begrifen sind.

Deshalb hat sich das Projekt, das neben der „Silent University Austria“ auch vom Volkskundemuseum Wien (im Rahmen von „Museum auf der Flucht“) unterstützt wird, zum Ziel gesetzt, diese für westliche Beobachter verbotenen aussereuropäischen Traditionen sichtbar zu machen und in Wien einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen.

Die Art Residency & die Künstler*innen

Im Jänner 2019 laden Rezaie und der Wiener Musiker und Musiktherapeut Christoph Schwarz nun drei iranische Künstler– Khalil Sheik, Hossein Rangchi und Elias Ghanawati – zu einer „Residency“ im Rahmen der „Silent University Austria“ in Kooperation mit dem „Volkskundemuseum Wien“ ein. Gemeinsam bereiten sie eine Performance vor und legen die Grundlage für ein langfristiges, künstlerisches Forschungsprojekt. An zwei Abenden am 24.1. in Wien und am 26.1. in Graz wird die Gruppe als Ergebnis ihres zweiwöchigen interkulturellen Austausches in einer musikalischen Performance Einblick in Spielarten und musikalische Ausdrucksformen – zwischen Ost und West, zwischen Volkskultur und zeitgenössischer Kunst – gewähren.

Musiktherapie Iran Musikethnologie Ethnomusiktherapie
(c) Negin Rezaie & Christoph Schwarz, 2019

„Musik zum Essen“

Teil der künstlerischen Forschung ist die Entwicklung eines Prototyps eines „Soundstick“ – inspiriert vom Sufmeister und Dotarspieler Kahlil Sheik: Er klemmt unter die Saiten seines Instrumentes ein Holzstück, bestreicht es mit Honig, um es erkrankten Kindern in den Mund zu führen, und sie über die sich darin fortsetzende musikalische Schwingung positiv zu beeinfussen. Ausgehend davon wurde ein vibroakustischer Schwingungsübertr.gers entwickelt, welcher Musik über den Mund und die Knochenleitung auf faszinierende Weise hör- und erlebbar macht.


Das Meer der verborgenen Klänge

24.1.2019 um 19 Uhr
Volkskundemuseum Wien,
Laudongasse 15-19, 1080 Wien

26.1.,2019 um 19.30
Theater am Lend,
Wiener Straße 58a, 8020 Graz

Mit: Khalil Sheikh (IR), Hossein Rangchi (IR), Elias Ghantwati Lari (IR), Negin Rezaie (A), Christoph Schwarz (A). Kuration & Produktion: Negin Rezaie und Christoph Schwarz. Eine Veranstaltung von: „Museum auf der Flucht“ des Volkskundemuseum Wien und „Silent University Austria“. Sprachen: Englisch, Farsi, Deutsch


Bericht „Kleine Zeitung“: „The Sea of Hidden Sounds“ (16.1.2019)

https://www.kleinezeitung.at/kultur/wohin/events/index.do?event_id=776610

Bericht auf Okto-TV, Programm „Oktoscout“

https://okto.tv/de/oktothek/episode/5c66bd3bbbcb

Bericht auf Radio Orange 94.0 auf Youtube

https://www.youtube.com/watch?v=opoZfMyloos&feature=share&app=desktop

Links

Facebook-Event „Das Meer der verborgenen Klänge“
Veranstaltungsankündigung Volkskundemuseum Wien

Sh. auch: Konzert Khalil Sheikh in der Hinterland Galerie

Great concert at hinterland – now!!!

Gepostet von Gudrun Wallenböck am Dienstag, 15. Januar 2019


Kontakt & Information:

Negin Rezaie
T: 0665/65167244
E: neginrezaie (a) gmx.at

Christoph Schwarz
T: 0680/2372423
E: info (a) chancen-entwickeln.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.